Der erste und der zweite Tod

Die Bibel spricht im Zusammenhang mit der Auferstehung der Toten, vom Ersten und vom zweiten Tod. Doch was bedeuten diese und warum wird hier ein Unterschied gemacht? Sterben wir etwa zweimal und andere nur einmal? Der Zusammenhang besteht in der Unterscheidung zwischen Christen und Nichtchristen, also zwischen den Schafen und den Böcken. (Matthäus 25,31-32)

Der erste Tod (Auferstehung)

Schauen wir uns zunächst an, was die Bibel darüber sagt.

Offenbarung 20,1-6
Und ich sah einen Engel aus dem Himmel herabkommen, der den Schlüssel des Abgrundes und eine große Kette in seiner Hand hatte. Und er griff den Drachen, die alte Schlange, die der Teufel und der Satan ist; und er band ihn tausend Jahre und warf ihn in den Abgrund und schloss zu und versiegelte über ihm, damit er nicht mehr die Nationen verführe, bis die tausend Jahre vollendet sind. Nach diesem muss er für kurze Zeit losgelassen werden. Und ich sah Throne, und sie setzten sich darauf, und das Gericht wurde ihnen übergeben; und ich sah die Seelen derer, die um des Zeugnisses Jesu und um des Wortes Gottes willen enthauptet worden waren, und die, welche das Tier und sein Bild nicht angebetet und das Malzeichen nicht an ihre Stirn und an ihre Hand angenommen hatten, und sie wurden lebendig und herrschten mit dem Christus tausend Jahre. Die Übrigen der Toten wurden nicht lebendig, bis die tausend Jahre vollendet waren. Dies ist die erste Auferstehung. Glückselig und heilig, wer teilhat an der ersten Auferstehung! Über diese hat der zweite Tod keine Macht, sondern sie werden Priester Gottes und des Christus sein und mit ihm herrschen die tausend Jahre.

Offenbarung 2,11 (Sendschreiben an Smyrna)
Wer ein Ohr hat, höre, was der Geist den Gemeinden sagt! Wer überwindet, wird keinen Schaden erleiden von dem zweiten Tod.

Die Bibel beginnt damit zu berichten, was nach der Wiederkunft Jesus und den Tausend Jahren geschehen wird. Die Bindung Satans und dessen Freilassung, wonach das einsetzende Gericht einen Unterschied zwischen solchen macht, die das Malzeichen nicht angenommen hatten und enthauptet wurden und welche wieder lebendig wurden, um Mitzuherrschen.

Diese werden als Teilhaber am ersten Tod bezeichnet.

Sie erwartet danach kein Gericht mehr und sie sind Teilhaber am himmlischen Reich. Es sind also all Jene, die durch die letzten sieben Jahre der Endzeit gegangen sind und ihr Zeugnis bewahrt haben. Sie wurden getötet um des Namens Jesu willen. Sie stehen gemeinsam mit der Einnahme Jesu Herrschaft wieder auf und werden sogleich als Miterben eingesetzt. Sie erleben also ihre Belohnung und Einsetzung, während alle anderen nicht lebendig werden, sondern zum Endgericht aufbewahrt werden. (nach dem Tausend Jahren)

Interessanterweise spricht Jesus der Gemeinde zu Smyrna genau diesen Mut zu, in dem Wissen, dass sie unmittelbar in der Gegenwart des Satans wohnen und leben müssen. Sie erleben große und harte Bedrängnisse und Jesus weiß um ihre Not. Sie sollen sich jedoch nicht vor dem Leid fürchten und er sagt auch Ihnen das diese Zeit begrenzt ist. Ebenso wie die letzten Tage begrenzt sein werden.

Offenbarung 2,10
Fürchte dich nicht vor dem, was du leiden wirst! Siehe, der Teufel wird einige von euch ins Gefängnis werfen, damit ihr geprüft werdet, und ihr werdet Bedrängnis haben zehn Tage. Sei treu bis zum Tod! Und ich werde dir den Siegeskranz des Lebens geben.

Matthäus 24,22
Und wenn jene Tage nicht verkürzt würden, so würde kein Fleisch gerettet werden; aber um der Auserwählten willen werden jene Tage verkürzt werden.

Der zweite Tod (Auferstehung)

Der zweite Tod muss demnach etwas vollkommen anderes sein, und richtet sich gegen alle jene Menschen, die Christus abgelehnt haben. Sie werden in das ewige Gericht überantwortet werden.

Offenbarung 20,11-15
Und ich sah einen großen weißen Thron und den, der darauf saß, vor dessen Angesicht die Erde entfloh und der Himmel, und keine Stätte wurde für sie gefunden. Und ich sah die Toten, die Großen und die Kleinen, vor dem Thron stehen, und Bücher wurden geöffnet; und ein anderes Buch wurde geöffnet, welches das des Lebens ist. Und die Toten wurden gerichtet nach dem, was in den Büchern geschrieben war, nach ihren Werken. Und das Meer gab die Toten, die in ihm waren, und der Tod und der Hades gaben die Toten, die in ihnen waren, und sie wurden gerichtet, ein jeder nach seinen Werken. Und der Tod und der Hades wurden in den Feuersee geworfen. Dies ist der zweite Tod, der Feuersee. Und wenn jemand nicht geschrieben gefunden wurde in dem Buch des Lebens, so wurde er in den Feuersee geworfen.

Offenbarung 21,8
Aber den Feigen und Ungläubigen und mit Gräueln Befleckten und Mördern und Unzüchtigen und Zauberern und Götzendienern und allen Lügnern ist ihr Teil in dem See, der mit Feuer und Schwefel brennt; das ist der zweite Tod.

Der Richter auf dem weißen Thron ist Jesus selbst, denn vor seinem Angesicht kann nichts und niemand bestehen. Nach der Frist von tausend Jahren setzt nun das Endgericht über alle übrigen Toten ein. Die Großen wie auch die Kleinen, es gibt also keinerlei Unterschiede, ein jeder wird nach seinem Leben und seinen Werken gerichtet werden.

Als Grundlage dazu dienen das Buch des Lebens und die anderen Bücher, die aufgetan werden, wo alles Drin geschrieben steht. Auch der Ort des Todes, der Hades und der Tod selbst kommen nun in dieses Endgericht mit hinein. Sie bilden die Ausnahme, da sie nicht im Buch des Lebens stehen, weil sie lediglich eine Funktion hatten. Dennoch werden auch sie in den Feuersee geworfen und für ewig dort mit gebunden sein.

Wer nicht in dem Buch des Lebens steht, der kommt automatisch in das ewige Gericht hinein. Das kann nur bedeuten, dass einst jedes Leben in diesem Buch geschrieben stand, aber durch seine bösen Taten und seiner Ablehnung Jesu aus dem Buch des Lebens gelöscht wurde. Alle anderen werden nach ihren Werken gerichtet, so auch wir Christen, wobei wir jedoch das Gericht selbst nicht mehr fürchten müssen.

Hier müssen wir einen Unterschied machen, weil das Buch des Lebens all Jene enthält, die zwar gerettet sind, aber dennoch in die Beurteilung ihrer Werke kommen. Während die anderen Bücher nicht deutlich genannt werden, aber sehr wahrscheinlich die Leben und Taten derjenigen enthält, die in die Verdammnis gehen werden. Auf solche bezieht sich die Herausgabe aus den Orten des Hades und des Meeres. Es sind also die Seelen derer, die nicht in den ersten Tod aufgenommen waren.

Das ewige Gericht

Der Feuersee wird als furchtbarer Ort beschrieben, der mit Schwefel brennt. Es ist ein Ort ewiger Pein und Qualen (Lukas 16,23). An diesen Ort werden alle hinkommen, die das Gnadenangebot Jesu abgelehnt und ihr Leben mit bösen Taten angefüllt haben.

Maleachi 3,19
Denn siehe, es kommt ein Tag, der brennen soll wie ein Ofen. Da werden alle Verächter und Gottlosen Stroh sein, und der kommende Tag wird sie anzünden, spricht der HERR Zebaoth, und er wird ihnen weder Wurzel noch Zweig lassen.

Johannes 12,48
Wer mich verachtet und nimmt meine Worte nicht an, der hat schon seinen Richter: Das Wort, das ich geredet habe, das wird ihn richten am Jüngsten Tage.

Das Gericht der letzten Tage

Wenn Jesus wiederkommt, wird er die Nationen und den AC und seinen Propheten richten.

Offenbarung 19,15
Und aus seinem Mund geht ein scharfes Schwert hervor, damit er mit ihm die Nationen schlage; und er wird sie hüten mit eisernem Stab, und er tritt die Kelter des Weines des Grimmes des Zornes Gottes, des Allmächtigen.

Offenbarung 19,19-21
Und ich sah das Tier und die Könige der Erde und ihre Truppen versammelt, um mit dem, der auf dem Pferd saß, und mit seinen Truppen Krieg zu führen. Und es wurde ergriffen das Tier und der falsche Prophet – der mit ihm war und die Zeichen vor ihm tat, durch die er die verführte, die das Malzeichen des Tieres annahmen und sein Bild anbeteten -, lebendig wurden die zwei in den Feuersee geworfen, der mit Schwefel brennt. Und die Übrigen wurden getötet mit dem Schwert, das aus dem Mund dessen hervorging, der auf dem Pferd saß; und alle Vögel wurden von ihrem Fleisch gesättigt.


Die Heiligen werden Mitregieren und Richten

Offenbarung 20,4
Und ich sah Throne, und sie setzten sich darauf, und das Gericht wurde ihnen übergeben; und ich sah die Seelen derer, die um des Zeugnisses Jesu und um des Wortes Gottes willen enthauptet worden waren, und die, welche das Tier und sein Bild nicht angebetet und das Malzeichen nicht an ihre Stirn und an ihre Hand angenommen hatten, und sie wurden lebendig und herrschten mit dem Christus tausend Jahre.

1.Korinther 6,2
Oder wisst ihr nicht, dass die Heiligen die Welt richten werden? Und wenn durch euch die Welt gerichtet wird, seid ihr dann nicht würdig, über die geringsten Dinge zu richten?

Im tausendjährigen Friedensreich werden wir also mitregieren und auch Richter sein. Dies wird dann die Welt betreffen, mit seinen Überresten der Völker. Der Tod wird noch sein und auch wenn das Friedensreich schon da ist, so ist es noch nicht vollkommen. Denn andernfalls bräuchte die Welt keine Richter.  Die Sünde wird in stark abgeflachter Form noch da sein.

Jesaja 65, 20
Und dort wird kein Säugling von einigen Tagen und kein Greis mehr sein, der seine Tage nicht erfüllte; denn der Jüngling wird als Hundertjähriger sterben, und der Sünder als Hundertjähriger verflucht werden.

Meine und deine Hoffnung

Als Christen entgehen wir diesem Gericht und haben Anteil am ersten Tod, lediglich unsere Werke müssen einer Prüfung standhalten. Wir sind damit nicht nur gerettet und erlöst, sondern auch befähigt zu guten Zeugen. Ja mehr noch, in Christus wurde uns alles geschenkt, um auch unseren Charakter umzuformen und ein neuer Mensch zu werden. Denn auch dies ist sehr wichtig, wenn wir unsere Krone des Lebens behalten wollen.

Wir sind gemacht, um der gefallenen Welt das Licht zu zeigen, welches Jesus in uns entfacht hat. Seine Liebe soll in diese herzlose und kalte Welt strahlen und dies geschieht durch uns. Deshalb ist unsere persönlichen Entwicklungen mindestens genauso wichtig, wie unsere Treue zu Gott. Uns trägt die lebendige Hoffnung auf das was wir glauben, und uns geschieht nach unserem Glauben. Setze alles daran, dich für das Himmelreich zu bewahren, vermeide Neid, Zorn und Unversöhnlichkeiten. Bei Krisen bitte Gott solange, bis du Antworten und Hilfe durch ihn bekommst.

Gehe jeden, aber wirklich jeden Weg mit Gott und halte durch. Dein Lohn wird so unbeschreiblich sein, dass du dir das in deinen kühnsten Träumen nicht ausmalen kannst. Denn wenn die Hölle mit dem Feuersee schon so furchtbar beschrieben wird, wie unglaublich wunderbar muss dann unsere Erlösung und das Himmelreich sein.

Offenbarung 22,17
Und der Geist und die Braut sagen: Komm! Und wer es hört, spreche: Komm! Und wen dürstet, der komme! Wer da will, nehme das Wasser des Lebens umsonst!